Elektrifizierte Grüße

Willkommen auf unserer Website! 

Im Bereich individuelle Mobilität empfinden Frauen ein Elektroauto anders als Männer. Zwar gibt es auch hier kein sogenanntes Frauenauto, dennoch werden die Themen zur Elektromobilität anders aufgenommen und in der Praxis umgesetzt, als es unter Männern geschieht.

Wir, von electrified women, haben die Erfahrung gemacht, dass wir das Thema Elektromobilität anders angehen. Der Schwerpunkt liegt bei uns nicht in den technischen Details, sondern vielmehr in der praktischen Handhabung, Geräuschlosigkeit und Praktikabilität.

Möchtest auch Du mehr zum Thema Elektromobilität und den verschiedenen Fahrzeugtypen erfahren? Tipps und Tricks zu deinem Elektroauto erhalten? Fragen zur Anschaffung von rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen stellen? Oder einfach auch mal an einem Treffen auf Events zur und mit Elektromobilität teilnehmen?

Dann tritt unserer Community bei und hole dir auf dieser Seite die notwendigen Informationen.

Wir über uns

1. Vorsitzende Arnie Kröger

Moin,
ich bin Arnie von T&T emobility. Aktuell fahre ich einen Tesla Model S 90D. Erwischt hat mich die Elektromobilität morgens um 4:30 h, als wir lautlos und emissionsfrei durch Paris fuhren. Ich fragte mich einfach, warum das nicht immer so sein kann. Draußen war es leise und in mir wurde es immer lauter, weil mir klar wurde, dass Elektromobilität einfach Sinn macht. Ich bin immer tolle Autos gefahren, Mustang, Corvette, Pickups, große Motoren mit viel PS unter der Haube. Heute habe ich keinen Verbrennungsmotor mehr unter der Haube, aber unglaublichen Fahrspass. Es macht viel mehr Spaß von 0 auf 100 km/h in 4 lautlosen Sekunden zu beschleunigen, als mit einem brüllenden V8.

2. Vorsitzende Stefanie Pauels

Hi, ich bin Stefanie oder lieber Steffi. Ich habe mir, bis vor kurzem noch, meinen Kona electric mit meinem Mann geteilt. Da der uns aber so gut gefiel, und so langsam der Haussegen schief hing, weil wir uns nie einigen konnten, wer ihn denn nun fahren darf, haben wir uns nach langem hin und her einfach noch einen besorgt.
Absolute Ruhe und trotzdem fantastische Beschleunigung genieße ich jetzt so oft ich muss, oder besser gesagt, will! Aber auch die Tatsache das elektrisch fahren, natürlich richtig geladen, emissionsfrei ist, sollte in der zukünftigen Verkehrswelt eine wichtige Komponente sein. Darüber lasst uns gerne austauschen, quasseln oder auch fachsimpeln. Doch vor allem, lasst uns ganz viel Spaß hier haben!

Kassenwartin Eva Maria Sanders

Mein Name ist Eva und ich fahre seit April 2019 eine Renault ZOE Z. E. 40 Limited Edition. Elektrifiziert worden bin ich bereits 2012, als das erste Mal ein Tesla Model S auf der Autobahn an mir vorbei sauste.
Auf meinem YouTube-Kanal „Das Bloghaus“ zeigen Luna und ich euch, wie wir das Thema Elektromobilität umsetzen.
Getreu dem Motto: Es gibt keine Probleme, es gibt nur Lösungen telle ich mich dem Alltag. Auch Veranstaltungen und Anregungen findet ihr dort. Jeden Sonntag gibt es einen neuen Bericht, lasst euch überraschen.
Ich habe mich der Community „electrified women“ angeschlossen, weil ich den Austausch hier einfach und unkompliziert finde. Jede findet hier seinen Platz und Antworten auf Fragen rund zur Elektromobilität.
Vielleicht lesen oder sehen wir uns auch einmal?

Schriftführerin Lisa Bohm

Hi, ich bin Lisa von teslalisa. Seit März 2018 bin ich elektrifiziert und fahre ein Tesla Model S 100D. 
Ich wusste Anfang 2018 das mein nächstes Auto definitiv elektrisch sein muss. Nach einigen Recherchen, fast täglichem vorbeischlendern am Tesla Store und einer Probefahrt war es dann um mich geschehen. 2 Wochen später war mein Rotkäppchen da und ich möchte sie nie wieder hergeben. Ich bin froh, dass ich Teil der „electrifiedwomen“ sein darf, freue mich über den weiteren Austausch und eine stetig wachsende Community.

.

Hallo, ich heiße Nazila!
Mein Mann und ich haben uns Ende 2017 eine gebrauchte Renault ZOE angeschafft ( für mich ist und bleibt sie EINE ZOE 😉 ) und obwohl sie ja nur den kleinen 22 kWh Akku hat, entbrannte täglich eine Diskussion, wer wann das E-Auto fahren durfte. Also … ich habe gewonnen und mein Mann hat sich daraufhin 2018 ein Tesla Models S als Trostpflaster gegönnt 😉 Seitdem fahren wir komplett elektrisch, und ich genieße bei jeder Fahrt die Ruhe und das Dahingleiten!
Ich bin überzeugt davon, dass das Elektroauto die umweltfreundlichere Variante ist, wenn man denn schon Autofahren muss…lokal emissionsfrei und leise ist das elektrische Fahren ohnehin.
Als Gründungsmitglied freue ich mich darüber unsere Erfahrungen mit euch zu teilen, Wissen zu erlangen und weiterzugeben und euch eventuell ebenfalls als Mitglied bei den electrified women begrüßen zu können!
Traut euch, wir freuen uns auf eure Unterstützung in vielen Bereichen!

ViaLucia

Hi, ich bin Lucia und Elektroautofahren ist ein toller Teil meines Lebens. Ich komme vom Land und ohne Auto … „Lokal ohne Emissionen“ ist die Gegenwart und Zukunft-in Sachen Mobilität. Und ein bisschen mehr Spass macht das elektrisch fahren auch… Fragen rund um die Emobilität werden von den „electrifiedwomen“ bestimmt anders als üblich beantwortet.

.

Hallo mein Name ist Swantje und ich wohne im schönen Hessen. Seit September 2017 fahren wir einen E Golf. Auch ich hatte anfänglich viele Ängste, da ich mich vorher noch nie mit Elektromobilität beschäftigt hatte. Aber keine dieser Szenarien, die ich mir so ausmalte (mitten in der Pampa stehenbleiben ohne Strom etc.) sind eingetreten.  Jetzt fahre ich als Mama von zwei Kids zur Schule, zur Kita, einkaufen usw.  und als Therapeutin zu  Hausbesuchen in einer Großstadt  nur noch den E Golf. Ich möchte es nicht mehr missen. Ab Oktober 2020 werden wir vollkommen elektrisch unterwegs sein, denn dann wird unser Verbrenner durch einen Etron 50 ersetzt. Meine Kids  (8 und 2) wollen auch nur noch elektrisch fahren. 

Erika Klüh

Servus, ich bin  Erika aus Osthessen, 
tätig in Würzburg mit einer einfachen Strecke von 112 km. 
Elektrische Jahreskilometer-Leistung von 60.000km. 
Das zeigt, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Wer will, sucht Wege. Wer nicht will sucht Gründe. 
Denn wenn ich das hinbekomme, schafft ihr das auch – so meine Devise.
Ich zeige euch gerne wie. November 2015: Spontankauf nach einer Probefahrt mit einem 5-jährigem Co-Piloten (Nissan Leaf mit 24kWh), September 2017: Vernetzung mit der E-Mobil-Szene, Mai 2018: Den Nachfolger (Nissan Leaf 40 kWh) nutze ich nun dienstlich,
November 2018: Entschluss zum Umstieg auf rein elektrische Fahrzeuge, September 2019: kam endlich der bestellte Kona mit 64 kWh. Mein Traum wäre es, meinen bundesweit aktiven Arbeitgeber zu motivieren, E-Mobile in die Fahrzeugflotte aufzunehmen und mit selbst erzeugtem Strom energieautonom zu fahren (bei  dieser hohen Jahresfahrleistung eher unrealistisch).

Ich bin Ezri, lebe in der Schweiz und fahre seit Ende Juni 2020 einen Tesla Model 3 LR AWD. Ich habe mich schon zwei Jahre vor dem Kauf intensiv mit der Elektromobilität befasst und nach vielen Probefahrten für das Model 3 von Tesla entschieden. Wir wohnen ländlich und es ist unser eigenes Auto. Elektrisch fahren beschreibe ich immer gern als „Die Leichtigkeit des Fahrens“, wer wissen will was das bedeutet, der sollte es selber mal ausprobieren, denn wirklich gut erklären, kann ich das leider nicht.
Ich weiß nicht mehr so ganz genau, wie ich zu den“electrifiedwomen“ kam, jedenfalls war ich deutlich früher in der Gruppe, als dass der Tesla bei uns ankam. 
Electrifiedwomen bedeutet Talk über eMobilität auf Augenhöhe in verständlicher Sprache. So bunt mittlerweile die Elektromobilität geworden ist, so bunt sind die Mädels der electrifiedwomen. 

Hallo! Ich bin Kerstin und wohne im schönen Nordhessen.Ich bin seit August 2018 mit meiner Zoe Z.E.40 Q90 ein Team. Täglich fährt sie mich ruhig und sicher mindestens 100 km hin und her. Denn mein Arbeitsplatz befindet sich 50 km von meinem Wohnort entfernt. Diese Baureihe mit dem Q Motor von Continental hat übrigens eine Besonderheit: Sie kann mit 43 kW Wechselstrom laden. So sind auch Langstrecken gut machbar. Z.B. auf den Rettenbachferner (Sölden, Österreich), den höchsten Straßenpunkt Europas, wo auch das Bild entstanden ist. Das Thema Umweltschutz, wie auch der Tierschutz, begleiten mich schon seit meiner Jugend. So war ich froh, dass ich durch einen Bekannten erfuhr, dass es inzwischen auch E-Autos in einem Preis Segment gibt, welches ich mir mit meinem Therapeuten Gehalt leisten kann. Denn als ich vor vielen Jahren das erste mal vom Tesla Roadster hörte, dachte ich: Träum mal schön weiter!Ich stehe Anfänger/innen in Sachen E-Mobilität gerne Beratend zur Seite. Denn das Thema ist mega spannend und vielfältig. Vielleicht sieht man sich ja bald auch mal persönlich? Liebe Grüße Kerstin


Ahoi, 
ich bin Silvia und bin elektrisch seit 2011 mit dem TWIKE unterwegs. Das Fahrzeug und ich sind fast schon eins miteinander geworden, so passend ist es zu mir und meinem Lebensstil. Ich bin fest davon überzeugt, dass viele Mitmenschen alleine in einem 5-Sitzer unterwegs sind und zuwenig Bewegung haben. Deshalb bin ich Pro-TWIKE als auch Pro-Leichtelektrofahrzeug. Mit wenig Energie große Distanzen überwinden, und nebenbei mit den integrierten Pedalen den inneren Schweinehund fahrend überwinden etwas für die sportliche Linie tun. Gerne bin ich in abgelegenen Ländern unterwegs, das TWIKE begleitet mich ständig, ob nach Island oder Marokko. Weitere ständige Begleiter sind meine „Lucky e-Pioneer Doggies“. Das E-Fieber hat mich gepackt und seit 2017 organisiere ich mit meiner Kollegin die e-Rallye RIVE MAROC in Marokko. Unterwegs habe ich viel weiteres Frauen E-Power kennengelernt und fühle mich sehr aufgehoben bei den „electrifiedwomen“, denn Nachhaltigkeit sollte nicht nur eine Männerangelegenheit sein. Und E-Mobilität ist die richtige Richtung in Bezug auf nachhaltige Mobilität, wenn auch noch nicht die Beste…

Hallo, ich heiße Connie. Seit Anfang des Jahres 2020 fahre ich eine ZOE. Für den täglichen Weg zur Arbeit, zum Einkaufen und hin und wieder einen Ausflug in die nächst größere Stadt erfüllt die kleine Französin genau meine Ansprüche. Sie ist preiswert in der Unterhaltung und vor allem leise. Ich freue mich immer, wenn ich unter 12 KWh Verbrauch im Durchschnitt komme und liebe die Stille beim Fahren.

Ich bin Regina Stolze aus Hamburg und fahre seit Anfang Mai 2019 Tesla Model 3 Long Range AWD. Ich hatte früher nur ältere Autos und seit Ende 2017 gar keins mehr. Ich bin absolut begeistert vom Fahrgefühl und dem futuristischen Ambiente. Für mich ist es das schönste Auto der Welt:-). Die ersten Elektroautos, die ich gefahren bin, waren ein gemieteter BMW i3 und ein gemieteter Tesla Model S 100D. Elektroautos gleiten geräusch- und geruchlos dahin wie eine feine Dame. Sie müssen nicht brüllen, denn sie wissen was sie können. Die Beschleunigung ist der Hammer. Du tippst an und es setzt sofort um. Ich bin im Sommer mit dem Model 3 zum Nordkapp gefahren und habe als Team, „Aloha“ den E-Cannonball 2019 gewonnen. Es ist toll, Teil dieser Community zu sein und ich freue mich auf den Austausch.

Hallo! Ich heisse Nazime und fahre seit März 2019 meinen Hyundai IONIQ.
Mein Mann hat mich während der langen Wartezeit auf seinen Tesla Model 3 neugierig auf Elektroautos gemacht. Der Neugier folgten Recherchen, Probefahrten und letztendlich habe ich mich für den IONIQ entschieden.
Ich liebe den futuristischen Ton beim Anfahren, die zügige Beschleunigung und das Gefühl wie auf Schienen zu fahren.
Ich freue mich, dass ich diesen Impuls im Rahmen der „electrifiedwomen“ auch an andere Frauen weitergeben kann.

Ich bin Michaela und fahre seit Februar 2018 TWIKE 3…wobei mein Mann es gekauft hat, aber ich am häufigsten damit fahre.
Das Thema Elektromobilität wurde sozusagen mit dem TWIKE mitgeliefert. Vorher hatten wir uns eher wenig damit beschäftigt. Seit November 2018 ist mit der Zero DSR auch das Motorrad elektrisch und wir können es uns gar nicht mehr anders vorstellen.
Wir interessieren uns insgesamt sehr für Nachhaltigkeit und versuchen, viele Dinge auch umzusetzen. Deswegen passt das TWIKE ausgezeichnet zu uns und wir freuen uns schon sehr auf den Nachfolger.
Bei den „electrifiedwomen“ bin ich, weil ich Netzwerke toll und wichtig finde und den Austausch liebe. Vielleicht liest, hört oder sieht man sich mal.

FAQ’s Elektroauto

Wo und wie kann man sein Elektrofahrzeug laden?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten sein Elektrofahrzeug zu laden. Die Gängigsten sind:

  • Zu Hause: in der Garage oder auf dem Stellplatz mit Stromanschluss. Dabei ist es nicht unbedingt erforderlich von Anfang an eine Wallbox zu installieren. Was viele nicht wissen ist, dass man das Auto durchaus auch an einer normalen Steckdose laden kann. Je stärker die Stromzufuhr ist, desto schneller ist der Akku voll (dazu kommt gleich noch eine Erklärung).
  • Auf der Arbeit: Es gibt Arbeitgeber, welche ihren Arbeitnehmern kostenlos oder auch gegen Verrechnung Elektroladeplätze zur Verfügung stellen oder auch hier nur eine Steckdose.
  • Während dem Einkaufen: Einige Supermärkte oder auch Parkhäuser haben für Ihre Kunden Elektroladestationen installiert. Hier kann man während des Einkaufs sein Auto kostenlos laden.
  • Unterwegs auf vielen Raststätten, in der Stadt und auf Parkplätzen: Hier gibt es diverse Anbieter. Angefangen über Routenplaner mit integrierten Ladevorschlägen bis zu Einzelanbietern oder örtlichen Energieanbietern mit gezielter Suche am Ort wo man sich befindet.

Welche Reichweite hat ein Elektrofahrzeug?

Auch hier gibt es unterschiedliche Kriterien und Gegebenheiten, welche die Reichweite beeinflussen.

Hierzu zählen z.B. die Kapazität des Akkus, dass Wetter, die Reifen, die Form des Autos, Fahrgeschwindigkeit uvm.

Durch die sogenannte Rekuperation kann man beim Bremsen oder bei Gefälle Energie zurück gewinnen und somit die Reichweite erhöhen.

Wie lange dauert ein Ladevorgang?

Das hängt davon ab, welche Kapazität der Akku hat, mit welcher Ladeleistung man lädt und welchen Anschluss man nutzt.

Demzufolge kann man den Wagen über Nacht langsam und schonend laden oder unterwegs an Schnellladestationen je nach Akkugrösse innerhalb von 30 Minuten aufladen.

Der Akku muss auch nicht immer vollgeladen werden. Je nach Fahrzeugtyp ist es sogar empfohlen nur bis zu einer bestimmten Grenze zu laden. Auch kurze Ladevorgänge reichen meist aus um die täglichen Fahrten zu bewältigen.

Nach welchen Kriterien sollte ich ein Elektrofahrzeug aussuchen?

Momentan gibt es schon eine große Anzahl an Modellen, welche individuell ausgewählt werden können.

Wichtige Auswahlkriterien sind u.a.:

  • Welche Reichweite benötigt wird? Kurzstrecken/Langstrecken?
  • Welche Ladegeschwindigkeiten unterstützt der Akku? Bei Langstreckenfahrten ist es wichtig dass der Akku wiederholte Ladungen verträgt ohne warm zu werden und dadurch langsamer zu laden.
  • Allgemein Auswahlkriterien: Größe, Modell, Sicherheit,…
  • Probefahrten mit unterschiedlichen Modellen, um das Fahrverhalten zu erleben.

Kontakt

Electrified Women e. V.

Auf dem Langenhain 19

49757 Werlte

Email:  info@electrifiedwomen.de

Regionale Ansprechpartnerinnen demnächst…